Aktion kritischer Schüler_innen Oberösterreich


Vielfalt statt Deutschpflicht an Schulen

22. Februar 2016


Vielfalt statt Deutschpflicht an Schulen

AKS ruft Schülervertreter_innen auf, Deutschplicht nicht zuzustimmen

Die Aktion kritischer Schüler_innen (AKS) Oberösterreich erteilt dem Vorhaben der Landesregierung und des Landesschulratspräsidenten nach einer Deutschpflicht in der Schule eine klare Absage. „Schule ist ein Ort, an dem Vielfalt gelebt werden sollte. Die Deutschpflicht widerspricht Menschen- und Kinderrechten und schränkt Individualität ein anstatt sie zu fördern. Die Schwarz-blaue Landesregierung sollte schleunigst damit aufhören, Scheindebatten zum Thema Integration auf dem Rücken von Schüler_innen auszutragen“, fordert Marie-Christine Mirli, Vorsitzende der AKS OÖ.

Die Deutschpflicht in Schulen soll in die schulinternen Hausordnungen aufgenommen werden, Landesregierung und Landesschulrat arbeiten an einer Empfehlung. Die Hausordnung muss im Schulgemeinschaftsausschuss mit einer 2/3 Mehrheit beschlossen werden, wobei mindestens ein_e Schülervertreter_in zustimmen muss. „Wir haben unsererseits eine Empfehlung an alle Schüler_innenvertretungen in Oberösterreich geschickt, der Deutschpflicht nicht zuzustimmen. Wir lassen uns von der Landesregierung nicht vorschreiben, welche Sprache wir in den Pausen zu sprechen haben. Wir rufen deshalb alle Schülervertreter_innen auf, gegen die Deutschpflicht und für Vielfalt in der Schule zu stimmen“, schließt die AKS Vorsitzende.